Gurtfarben

Im Karate wird der Stand der Ausbildung erstens in Schüler- und Meister-Grade unterteilt (Kyu- und Dan-Grade). Zweitens werden die Kyu- und die Dan-Grade wieder in 9 resp. 10 Untergrade unterteilt. Dies geschieht bei den Kyu-Graden mittels den Gurtfarben. Als Meister gilt, wer die Dan-Prüfung (die Prüfung zum Schwarzgurt) erfolgreich absolviert hat.

 

 9. Kyu, weiss
 8. Kyu, gelb
 7. Kyu, orange
 6. Kyu, grün
 5. Kyu, blau
 4. Kyu, violett
 3. Kyu, braun
 2. Kyu, braun
 1. Kyu, braun
 1. Dan, schwarz
 2. Dan – 10. Dan, schwarz
9. Schüler-Grad
8. Schüler-Grad
7. Schüler-Grad
6. Schüler-Grad
5. Schüler-Grad
4. Schüler-Grad
3. Schüler-Grad
2. Schüler-Grad
1. Schüler-Grad
1. Meister-Grad
2. – 10. Meister-Grad

 

 

Wissenswertes / Lernen

Die Geschichte des Shukokai Karate

Anfänge des Karate

Es wird angenommen, dass die früheste Form von diszipliniertem, unbewaffnetem Kampf in Indien und China ihren Ursprung hat. Es wurde später von chinesischen Handelsreisenden auf die Ryu-Kyu-Inseln gebracht und zwar in der Form von Chuan-Fa oder Kempo. Manche sagen, dass die Griechen vor den Chinesen ein ähnliches System entwickelt hatten, welches ein Vorläufer der Kampfkunst sein könnte. Als die Japaner in die Ryu-Kyu-Inseln einfielen, entdeckten sie ein „Leere-Hand-Kampfsystem“, das sich auf den Okinawa-Inseln zum bekannten Okinawa-Te entwickelte. Dieses System war eine Kombination zwischen Kempo und einer Kampfart der Eingeborenen. Shorin-Ryu ist einer der ältesten Stile des Okinawa Karates.

Das moderne Karate

Funakoshi Gichin begründete schliesslich das moderne Karate. Er mischte seinen Okinawa Stil mit Elementen des japanischen Ju-Jitsu. Später gründete er dann auch den Shotokan-Stil, einen der drei ältesten Karatestile. Die anderen zwei Stile waren Goju Ryu, gegründet von Chojun Miyagi und Shito-Ryu, gegründet von Kenwa Mabuni. Beide Gründer waren Schüler von Meister Funakoshi. Man kann davon ausgehen, dass die meisten neueren Stile auf eine Kombination dieser drei Karatestile zurückgehen.

Sensei Tani

sensei_tani

Meister Chojiro Tani (1921 – 1998) begann mit Karate in Kyoto und trainierte zuerst Goju-Ryu bei Meister Miyagi. Nach seiner Nidan-Gradierung wechselte Sensei Tani zu Shito-Ryu und trainierte bei Sensei Mabuni. Nach dem Tode von Sensei Mabuni 1952 gab es keine Organisation, die seine Schüler zusammengehalten hätte und sie teilten sich in verschiedene Gruppen auf.

Die Geburtsstunde von Shukokai Karate

Meister Tani, einer von Sensei Mabunis höchstgradiertesten Schülern, eröffnete sein Dojo in Kobe. Er nannte es „Das Shukokai“, was in etwa bedeutet: Leute treffen und zusammen unter einem Dach trainieren. Das Dojo gab auch dem Stil seinen Namen: Shukokai. Meister Tani ermutigte seine höchstgradiertesten Schüler ihre eigenen Ideen zu entwickeln und insbesondere zwei davon, Meister Fujiwara und Meister Kimura, entwickelten den heute bekannten Shukokai-Stil weiter.

Soke Kimura

soke_kimuraMeister Shigeru Kimura wurde am 2. März 1941 in Kobe, Japan, geboren. Er begann mit 16 Jahren Karate unter der Führung von Sensei Chojiro Tani (1921 – 1998). Schon mit 21 Jahren gewann er die „All Japan Championship“. Diesen Titel holte er im darauf folgenden Jahr zum zweiten Mal. Nach diesen Turniererfolgen zog er sich aus den Wettkämpfen zurück und widmete sich ganz der Weiterentwicklung des Shukokai Karate. Durch seine stete Suche nach Kraft, Schlagkraft und Schnelligkeit erlangte er ein tiefgründiges Verständnis für die Körpermechanik. Dabei entwickelte er parallel den Budo-Geist. Soke Kimura starb 1995 überraschend im Alter von 54 Jahren an einem Herzversagen.

 

Begriffserklärung

Kennst Du die Begriffe? Hier kannst Du Dein Wissen mit einem Quiz testen…

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Aiuchi gleichzeitig punkten
Aka Rot
Ao Blau
Ashi-barai Fussfeger
Awasatte ippon zwei halbe Punkte = ein Punkt
nach oben
Budo Martial Arts
nach oben
Chudan mittlere Körperpartie
nach oben
Dachi Stellung (Stand)
Dan Schwarzgurtgradierung
Do Weg oder Pfad
Dojo Ort des Weges, Trainingshalle
nach oben
Empi Ellbogen
Empi-uchi Ellbogenschlag
Enchosen Kampfverlängerung
nach oben
Fukushin Richter
Fumikomi Stampftritt
Furi-zuki Rundschlag, von unten nach oben geschlagen
nach oben
Gedan Bereich unter dem Gürtel
Gedan-barai Abwehr nach unten
Geri Tritt
Gi Karateanzug
Gyaku-zuki Fauststoss mit dem vorderen Fuss entgegengesetzten Arm
nach oben
Hai Ja
Hajime Start, Anfang
Haitouchi Handkantenschlag, Daumenseite
Hansoku Disqualifikation
Hansoku chui Verwarnung
Hantei Entscheidung
Heiko-dachi Füsse schulterbreit und nach vorne stellen
Heisokudachi Füsse zusammenstellen
Hidari links
Hikewake Unentschieden
Hikite zurückziehende Hand
Hiza Knie
Hiza-geri Knieschlag
Honbu Hauptdojo einer Karate-Stilrichtung
nach oben
Ippon ein Punkt
Ipponashi-zuki Einbein-Fauststoss
Ipponken eine „Knödli“-Faust
Ipponkumite Kampfübung mit dem Partner mit Einzelangriff
nach oben
Jodan Kopf- und Halsbereich
Jodan-uke Abwehr nach oben
Jogai Bereich Aussenseite der Kampffläche
Juji uke Gekreuzte Handabwehr
Jiyu kumite freier Kampf
nach oben
Kakato Fersen
Kakato-geri Fersentritt
Kake-dashi Stellung mit gekreuzten Beinen
Kamae Bereitschaft
Karate chinesische oder leere Hand
Karate-do Weg der leeren Hand
Kata Trainings-Schema, Kampf gegen imaginäre Gegner
Kata bunkai Verwendung der Kata
Keage rückfedernd
Keikoku halber Punkt Strafe
Kekomi gestossen
Keri treten
Ki Lebenskraft
Kiai Harmonie der Lebenskraft, Karateschrei
Kibadachi Pferdestellung mit Füssen nach innen
Kihon Grundtechniken
Kiket Greiftechnik
Kiken Verzicht
Kime Endstellung, Endpunkt einer Bewegung
Kin-geri Leistentritt
Koken geneigtes Handgelenk
Kokutsu-dachi Stellung mit 70% Gewicht auf dem hinteren Bein
Kumite Kampf
Kyu Schülergrad, Farbgurt
nach oben
Maiai Distanz zwischen den Gegnern
Mae-geri Vorwärtsfusstritt
Mae tobi-geri Vorwärtsfusstritt, gesprungen
Maeken-zuki Schlag mit der Führungshand
Makiwara Schlagpfahl
Mawashi-geri Halbkreisfusstritt
Mawashi-zuki Rundschlag
Mawate Drehung
Migi links
Mikazuki-geri runder Fusssohlentritt bei Abwehr oder Angriff
Mokuso Konzentrationszeit
Musubi-dachi Stand mit den Fersen zusammen und die Füsse offen
nach oben
Nekoashi-dachi Katzenstand
Nukite Speerhand
nach oben
Oi-zuki gleichseitiger Fauststoss mit Schritt vorwärts
Oss Budo-Begriff u.a. Begrüssung
nach oben
Pinan (Pidan) Grundkata
nach oben
Rei Gruss
Ryu Schule, Stil
nach oben
Samurai japanischer Krieger
Sanbon Kumite Dreischritt Kampf
Sanchin-dachi Sanduhr-Stand
Sasai-uke Abwehr mit Unterstützung des anderen Armes
Seiza knien
Sempai höher Gradierter
Sensei Lehrer
Sensei ni Rei Gruss zum Lehrer
Shihan Professor oder Meister
Shikaku Disqualifikation, vom Rest des Wettkampes
Shiko-dachi Sumostand, Füsse nach aussen
Shiro weiss
Shobu Wettkampf
Shobu-ippon Kampf bis zum ersten Punkt
Shobu-sambon Kampf bis drei Punkte
Shuto-uke Abwehr mit der Handkante
Soke Gründer
Sokuto Aussenseite des Fusses
Soto-uke Abwehren mit der Aussenseite des Armes
Surikomi Halbschritt
nach oben
Taisho Handballen
Te Hand
Tetsui Hammerfaust
Tsuzuke-te weitermachen
Tzukami-uke Abwehr mit Griff
Tzuki Fauststösse (Mehrzahl)
nach oben
Uchi Innenseite
Ude Unterarm
Uchi-ude-uke Abwehr mit der Innenseite des Armes
Uke Abwehr
Uraken Schlag mit dem Handrücken
Ura mawashigeri vorwärtsgeschlagener, halbrunder Fusstritt
Urazuki kurzer Faustschlag
Ushirogero Fussstoss nach hinten
Ushiro mawashigeri runder Fussschlag mit Drehung
nach oben
Waza-ari halber Punkt
nach oben
Yamazuki Doppelfaustschlag
Yame Stop
Yoi bereit
Yoko Seite
Yoko-geri Seitentritt mit Ferse
nach oben
Zanchin Wachsamkeit
Zen ab dem 5. Jahrhundert n. Chr. enstandene Linie des Mahayana-Buddhismus
Zenkutsu-dachi Vorwärtsstand
Zuki Fauststoss (Einzahl)
nach oben